Eine Fahrradreise mit Kindern? "Warum nicht?". Nachdem wir, Lea, Gregor und unsere Tochter Ronja aus Berlin, 2 Jahre lang vom einen Ende Amerikas bis zum anderen Ende radelten, folgt nun Teil 2 der Reise. Mit neuem Nachwuchs Mateo erkunden wir ab April 2016 den Süd-Westen Europas.
----------------------------------------------
A bicycle trip with a child? "Why not?". After we, Lea, Gregor and our daughter Ronja from Berlin cycled from one end of America to the other, the second big adventure is following. With our new family member Mateo we will explore the south west of Europa, starting in April.


Donnerstag, 16. August 2012

Canada?


Der Kooteny See und auch die vielen anderen täglichen Badegelegenheiten kommen uns gerade wie gerufen. Schon in Nelson, alias klein Friedrichshain, ging es los. Hitze! Sonne! Wärme! Endlich mal so richtig schwitzen!
Nelson und die Umgebung ist sicherlich eine Gegend zum zurückkehren. Die Landschaft ist atemberaubend und die Lebensweise der Menschen in Nelson erinnerte uns an unser Leben in Berlin. Allein das Verbot in der Öffentlichkeit Alkohol zu trinken kann uns noch von konkreteren Auswanderungsplänen abhalten…:-) 
Kanada? Warum eigentlich nicht Kanada oder wie der Volksmund sagt:" Kanna hier Kanada"! 
Immerhin haben wir hier schon einen Fuss in der Tür, denn nur wenige Kilometer hinter Nelson verbrachten wir 2 sehr schöne Tage mit Gladene, Dan und Emma. Sie haben uns und Ryan eingeladen und uns bewirtet und eine Ausflug zu den Ainsworth Hotsprings mit uns unternommen.

Vor wenigen Tagen haben wir uns in Castelgar das erste Mal auf ein Stück Schotterpiste gewagt. Das Gleisbett einer stillgelegten Eisenbahnlinie wurde dafür eigens für Radfahrer präpariert und wenn man wollte, könnte man diesem "Trail" bis nach Vancouver folgen. Ein Highlight auf dieser Route ist der Bulldogtunnel. Eine 1 Kilometer lange Fahrt durch eine dunkle, in den Fels geschlagenen Röhre, tropfendes Wasser von der Decke und Momente die einem spüren lassen, was für ein jämmerlicher Angsthase man doch ist.
Einmal bezwungen, duschten wir im Tunnelregen, kochten Pasta für uns und Ryan und verbrachten unseren letzten gemeinsamen Abend mit unserem Freund. Wir hatten eine schöne Zeit mit ihm. Er schenkte uns eine Mundharmonika und unterrichtete uns für einige Tage.

In Grand Forks verabschiedeten wir uns voneinander in dem Wissen, dass ein Wiedersehen nicht ewig auf sich warten lassen wird. Er ging auf den Campingplatz und wir zu Nan. Wir platzten mitten in ihre Familienfeier rein und nach wenigen Minuten wurden wir Angehörigen aus allen Teilen Amerikas vorgestellt- aus Winnipeg, Texas, Mexiko und Kanada natürlich. Gregor wurde mit Tequila abgefüllt und als es dunkel wurde, schauten wir uns gemeinsam die Sternschnuppen an.

Kanada hält viele Überraschungen für uns bereit. Jetzt gerade sind wir in der Wüste Kanadas, genauer gesagt in Osoyoos. Es gibt hier zwar keine Kakteen und auch keine Sanddünen, aber es ist trocken wie Knäckebrot und so richtig heiss. Wer hätte das von Kanada erwartet.
Wir schlafen bei Gord, dessen Bekanntschaft wir vor über sechs Wochen in Dunster gemacht haben. Fünf Minuten nach unserer Ankunft in seinem Haus stand schon ein Reporter der Osoyoos Times in seiner Tür und verlangte nach einem Interview mit uns. Das kam unerwartet, aber die Fragen die der Reporter uns stellte, waren die gleichen die wir häufig von unseren Begegnungen gestellt bekommen und deren Antworten mittlerweile schon recht gut sitzen. Nächsten Mittwoch gibt es die Osoyoos Times also mit einem Artikel über die Family Pedaleros. Dinge die die Welt bewegen.

Morgen starten wir zur letzten Etappe. Auf nach Vancouver! Seit drei Monaten arbeiten wir nun schon auf diese Stadt hin und es liegen nur noch 400km vor uns. Es wird dringend Zeit einmal richtig auszuspannen und die Gehmuskulatur  zu fordern. Wir freuen uns auf den Pazifik und das viel beschwärmte Vancouver Island.

In drei Tagen feiern wir allerdings erstmal unseren ersten Hochzeitstag. Das erste Jahr ist im Sauseschritt vergangen, die Erinnerungen an den Hochzeitstag, welcher, wie sollte es anders sein, der schönste Tag in unserem Leben war, sind frisch und liegen lebendig vor uns. Der Beziehungshärtetest läuft währenddessen auf Hochtouren und es ist kein Ende in Sicht, die Bande werden enger, wir lernen und geniessen einander, das Abenteuer Ehe geht weiter und wir flittern bis ans Ende der Welt!

https://vimeo.com/48120630

-------------------------------------------------------------------------------------------------
The Kooteny lake and the many other daily bathing opportunities are just in the right time. In Nelson, small Friedrichshain, it already started. Heat! Sun! Heat! Finally we got to sweat!
Nelson and the surrounding area is certainly a place to return. The scenery is breathtaking and the lifestyle of the people in Nelson reminded us of our life in Berlin. But the prohibition to drink alcohol in public places still prevents us from concrete emigration plans ... :-) 
Canada? Why not Canada?
And…we already have one foot in the door. We spent two very pleasant days with Gladene, Dan and Emma who live close to Nelson. They have invited us and Ryan. Together we went to the Ainsworth Hotsprings.

A few days ago we went on a gravel road for the first time, starting in Castlegar. It was an old railway line specially prepared for cyclists. It is possible to follow this "trail" up to Vancouver. A highlight of this route is the Bulldog Tunnel. A 1 kilometer ride through a dark rock tube. The water was dripping from the ceiling and we felt what a fraidy cats one is.
Once through, we showered in the rain tunnel, cooked pasta for us and Ryan and spent our last evening together with our friend. We had a great time with him. He gave us a harmonica and taught us how to play for a few days.

In Grand Forks we said goodbye, knowing that a reunion will be. He went to the campsite and we went to Nan. We burst into their family reunion and after a few minutes we were introduced to family members from all parts of America- Winnipeg, Texas, Mexico and Canada of course. Gregor was filled up with tequila and at night we watched shooting stars together.

Canada holds many surprises for us. Right now we are in the desert of Canada, in Osoyoos. Although there are no cactus nor sandy dunes, it's dry as crisp bread and really hot. Who would have expected that from Canada. No one who has never been here :)
We are staying at Gord's, whose acquaintance we have made over six weeks ago in Dunster. Five minutes after our arrival at his house was already a reporter of the Osoyoos Times in his door and asked for an interview with us. This was unexpected, but the questions that the reporter had introduced us to, were the same we get asked frequently by other people we meet and so we kind of knew what to answer. Next Wednesday there is the Osoyoos Times with an article on the Family Pedaleros. Things that move the world!

Tomorrow we will start our final part of Canada. Off to Vancouver and the Island! There are only 400km to cycle. We are looking forward to relax for some time and use our legs just for walking. 

In three days we celebrate our first wedding anniversary. The first year has gone by very fast. The memories of the wedding, which was certainly the best day of our life are fresh and alive. The relationship is being tested 24 hours a day and there is no end in sight, we get to learn and to enjoy each other, the adventure continues and we will continue our honeymoon until the end of the world!

https://vimeo.com/48120630


Kommentare:

  1. Hello Lea und Gregi, euch schon mal einen schönen ersten Hochzeitstag in drei Tagen:-) Was habt ihr am 20. vor?
    Katja

    AntwortenLöschen
  2. Wir werden uns einen ganz besonderen Tag machen. Aussergewoehnlich und eine Homage an den Hochzeitstag. Wir werden Fahrradfahren. HeHeHe. Wir wollten eigentlich essen gehen, aber wir sind da irgendwo im Nirgendwo... mal schauen was passiert

    AntwortenLöschen