Eine Fahrradreise mit Kindern? "Warum nicht?". Nachdem wir, Lea, Gregor und unsere Tochter Ronja aus Berlin, 2 Jahre lang vom einen Ende Amerikas bis zum anderen Ende radelten, folgt nun Teil 2 der Reise. Mit neuem Nachwuchs Mateo erkunden wir ab April 2016 den Süd-Westen Europas.
----------------------------------------------
A bicycle trip with a child? "Why not?". After we, Lea, Gregor and our daughter Ronja from Berlin cycled from one end of America to the other, the second big adventure is following. With our new family member Mateo we will explore the south west of Europa, starting in April.


Samstag, 7. Juli 2012

Rad ab! / Wheel off!


Wir haben echt ein Rad ab. In Windeseile sind wir in den letzten Tagen bis Prince George, ja man kann fast sagen, geflogen. Nun sind wir eins mit unseren Drahteseln und sie mit uns. Arsch an Sattel, Sattel an Arsch! 
Das Wetter war zur Abwechslung auch einmal auf unserer Seite, wir hatten zwar Regen, aber dafür Rückenwind!  Und was für welchen. 
Zusätzlich zu der Kraft von hinten hatten wir auf unserer letzten Etappe nach Prince George auch noch einen französischen Expressservice an unserer Seite. In einer Mittagspause trafen wir auf Bertrand und Simon aus dem Land der langen Brote und grossen Radrennen. Simon ist schon seit Alaska auf der Suche nach uns gewesen und er war sehr überrascht uns hier auf dem Yellowhead Highway zu begegnen. 
Für uns war es eine sehr nette Abwechslung mit ihnen beiden gemeinsam zu radeln. Anfänglich hatten wir mit den beiden ausgemacht, dass wir sie begleiten bis Ronja eindeutige Unwilligkeitsbekundungen aus ihrem Anhänger aussendet. Als dies aber ausblieb, waren wir allerdings schon in Prince George und auf unseren Tachometern stand ein neuer Tagesrekord, 104,96 km! Ihr habt doch ein Rad ab! Wir verabschiedeten uns mit einem "safe journey" von ihnen.

Der Weg von Smithers bis hier her war abgesehen von unserer sehr netten Gastfamilie in Vanderhoof wenig spektakulär. Farmland, Weiden und Forstwirtschaft im Wechsel. Wenig fürs Auge, aber gut um den Kopf auszuschalten und meditativ zu radeln. 
In Prince George haben wir 2 Nächte bei Theo, einem Mitglied der Warmshower Community, genächtigt und uns heute wieder auf den Yellowhead Highway, weiter nach Osten, weiter nach Jasper begeben.
Aber wir sind wieder zurück gekommen. Rad ab!
Wir waren gerade auf der Suche nach einem Schlafplatz - einem netten Platz für das Zelt an diesem sonnigen Nachmittag. Ronja war gerade aufgewacht und hatte diesmal, glücklicherweise wie sich später herausstellen sollte, eindeutigere Zeichen aus ihrem Anhänger von sich gegeben. Normalerweise ist es so, dass wenn sie aufwacht und keine Lust mehr verspürt ihre Zeit im Anhaenger zu vergeuden, wir aber dennoch weiter fahren müssen um einen Schlafplatz zu finden, nimmt sie einer von uns in unser Tragetuch auf den Rücken und fährt mit ihr weiter. So auch heute.
Wir fuhren also weiter im Schlafplatzspuernasenmodus, erst auf Asphalt dann auf Schotter bergab.
Rummmms. Raatsch. Stopp! Rad ab!
Auf einmal war unser Anhänger nur noch einrädrig und lag etwas benommen auf der Seite. Der Schock war anfänglich gross, dann kleiner, denn Ronja sass ja nicht drin.
Es dauerte nicht lange bis wir herausfanden, dass wir das Problem nicht selber beheben konnten. Das Rad blieb ab. Das rechte im Übrigen.
Wir trampten zurück nach Prince George, zurück in die Fahrradladenzivilisation und zu Theo.

Ein Hoch auf den Kundenservice von Chariot! Wir stehen schon seit 2 Wochen in Kontakt mit der Herstellerfirma unseres Anhängers. Wir diagnostizierten Ermüdungen an den Kugellagern und wurden über einen Fahrradhändler mit der Firma bekanntgemacht. Der Hauptsitz der Firma ist Calgary, also auf unserem Weg nach Vancouver. Heute, nach unserer Panne, riefen wir gleich Ken, den Verkaufsleiter von Chariot an und schilderten ihm unser Problem. Nach gerade einmal 10 Minuten rief er uns zurück und gab uns die Adresse eines Fahrradladens in Prince George - Koops Bike Shop-
Jetzt, einen Tag später, sind wir wieder bereit für den Yellowhead Hwy! Danke Chariot! Eine sehr unkomplizierte und hilfsbereite Abwicklung und der Cougar 1 laeuft wieder.

Alberta wir kommen...

------------------------------------------------------------------------------------------------------------
We really have a wheel off. We kind of "flew" to Prince George in the last couple days. Now we are one with our bikes and they are with us. Butt in the saddle, saddle in butt!
The weather was on our side for once, we did have rain, but a tail wind! A strong one!
In addition we had a French express service on our site on our last part to Prince George. During lunch break we met Bertrand and Simon from the land of the baguettes and big bike race. Simon has been in Alaska in search of us and he was very surprised to meet us on the Yellowhead Highway.
For us it was a very nice companionship. Initially we had agreed with the two that we accompany them until Ronja doesn't want to stay in her trailer anymore. Because this didn't happen, we arrived in Prince George and on our speedometers was a new daily record 104.96 km! Then we said goodbye: "safe journey".
The road from Smithers was up to this point, apart from our very nice host family in Vanderhoof, not spectacular. Farmland, pastures and forestry in alternation. Little for the eye, but good for shutting your head down and ride meditative.
In Prince George we have slept two nights with Theo, a member of the hot shower community. We left Prince George back on the Yellowhead Highway to the east.
But we already returned. Wheel off!
We were just looking for a place to sleep - a nice place for the tent on this sunny afternoon. Ronja just woke up and had this time, fortunately as it turned out later, given a clear sign from her trailer. So we took her in the backpack.
We continued driving and were still looking for a nice place to put up the tent, first on asphalt then downhill on gravel.
Rummmms. Raatsch. Stop! Wheel off!
Apruptly our trailer was a one whell trailer and was a little groggy on the shoulder. The shock was initially large, then smaller, because Ronja not sitting in it.
We discovered that we could not fix the problem ourself. The wheel was off. So we hitchhiked back to Prince George, back to where are bike shops, back to Theo.
We really appreciate the custom of Chariot! We have been in contact for 2 weeks with the manufacturer of our trailer. The company is headquartered in Calgary and we were planning to to there anyway. After the mishap we called Ken, the Sales Manager of Chariot, and told him our problem. After just 10 minutes he called us back and gave us the address of a bicycle shop in Prince George - Koops bike shop-
Now, one day later, we're ready for the Yellowhead Hwy again! Thanks Chariot! A very simple and helpful handling and the Cougar 1 is running again.
Alberta, here we come...

Kommentare:

  1. hab ichs euch gesagt!!! passt bloß auf, dass euch kein rad abfällt...jetzt ist es ab...nein,natürlich schon wieder dran...mannomann, was für ein glück. aber ronja ist gut drauf, im vorfeld hat sie schon mal beschlossen, wenn das rad abfällt, dann werde ich ganz sicher nicht drinsitzen in der karre und sie hat recht behalten! cool, ronja und das nächste mal bitte wieder so machen, ja! bussi von bix

    AntwortenLöschen
  2. Hallo ihr drei

    Da habt ihr ja Glück gehabt, dass Ronja nicht im Anhänger gesessen hat. Schön auch zu lesen, dass man (hoffentlich auch wir) in Richtung Prince George mit Rückenwind rechnen kann. Wir haben nun den Dempster überlebt und auch die eher mühsame Fahrt von Dawson nach Whitehorse. Wir brechen bald auf in Richtung Watson Lake und dann Prince George, glaube aber nicht so recht, dass wir euch einholen werden. Wünsche euch weiterhin viel Spass und Wind von hinten.

    Liebi Grüess us Whitehorse
    Monika

    AntwortenLöschen