Eine Fahrradreise mit Kindern? "Warum nicht?". Nachdem wir, Lea, Gregor und unsere Tochter Ronja aus Berlin, 2 Jahre lang vom einen Ende Amerikas bis zum anderen Ende radelten, folgt nun Teil 2 der Reise. Mit neuem Nachwuchs Mateo erkunden wir ab April 2016 den Süd-Westen Europas.
----------------------------------------------
A bicycle trip with a child? "Why not?". After we, Lea, Gregor and our daughter Ronja from Berlin cycled from one end of America to the other, the second big adventure is following. With our new family member Mateo we will explore the south west of Europa, starting in April.


Donnerstag, 31. Mai 2012

Glennallen

Nach 187 Meilen koennen wir langsam sagen: Wir sind angekommen!
Die erste Etappe ist geschafft. Viel Bergauf, viel Wind, viel Schnee, viel Sonne, viel Heisshunger, viel Wald, viel Einsamkeit...einfach ALASKA.
Gleich am ersten Radtag gab es schon den ersten Platten. Wir mussten ein Stueck auf der Autobahn fahren. Direkt zwischen zwei Abfahrten ist es passiert, eine 7cm lange Schraube hat sich in Gregors Hinterrad gebohrt. Von wegen Schwalbe unplattbar! 
Danach brauchten wir ersteinmal 2 Ruhetage. 
Diese haben wir mit der Familie Hawkins, einer Bekanntschaft die wir bereits auf dem Frankfurter Flughafebn gemacht haben, verbracht. Mit 4-Wheeler, Dirt Bikes, Gewehren, einem Kanu, HotDogs und Marshmallows sind wir an den Weiner Lake gefahren und haben uns von den Amis zeigen lassen wie man es sich in Alaska so richtig gut gehen laesst. Viel Spass mit Motorisiertem und Geballer mit Pumpguns. Die Tage danach haben uns schnell in den Reisealltag verfuehrt. Je nach Terrain sind wir mal 30 oder auch mal 60km geradelt und haben uns so manchen langen, langen Berg herauf gequaelt. Entschaedigent fuer die Quaelerei stehen genau an den richtigen Stellen Roadhouses oder Lodges in denen man sich tief in die Sessel plumpsen lassen kann und "bottomless coffee" fuer 0,25$ bis zum Abwinken trinken kann. Das gibt Kraft!
Der Berg, der Feind des Radfahrers, ist hier in Alaska der staendige Begleiter zu beiden Seiten der Strasse. So bietet sich uns nach jedem erklommenen Berg eine neue, meist schoene Aussicht mit Gletschern, schroffen Felswaenden und tief eingeschnittenen Tealern. Allein Ronja bekommt davon nichts mit. Immer dann wenn wir fahren, schlaeft sie!
Sie hat sich gut an ihren neuen Alltag gewoehnt und reisst alle Aufmerksamkeit auf sich wenn wir einmal Halt machen. Egal wo wir sind, egal wen wir treffen. Alle finden sie suess und uns verrueckt! 
"You want to go to Vancouver?! Awesome! You are travelling with a baby?! Wow, you are crazy!"
Nun sind wir in Glennallen und haben auf dem Weg schon einiges Erlebt. Ja Elche (Moose) gibt es und sie sind wirklich suess, so wie die Caribous die wir heute morgen gesehen haben. Das Thema Baeren ist immer noch praesent, gesehen haben wir aber noch keinen, noch nicht! Morgen geht es wieder auf den Glenn Highway, weiter nach Nordosten, weiter nach Tok! Dort ehtscheidet sich, ob wir weiter nach Norden, Richtung Dawson City fahren oder nach Sueden, auf den Alaska Highway abbiegen. Der Winter ist hier erst seit 2 Wochen vorbei und es liegt stellenweise noch Schnee, dass macht viele Strassen schwer passierbar.

Ein paar Eindruecke von unserer Woche findet ihr auf Picasa. 
(Einfach auf die Diashow oben druecken!)



-------------------------------------------------------------------------------------

Glennallen




After 187 miles we can finally say: we arrived!
Managed the first episode. Uphill, lots of wind and snow, quite a lot sun, munchies for food, woods, loneliness...simply Alaska. On the very first day, we already had a flat tyre. We had to ride on the highway. Between two exits, a 2.8 inches scew drilled into Gregor´s back tyre. Good German Schwalbe Quality, "undestructable".
After this, we needed a rest. We spent the following 2 days with family Hawkins, who we already made acquaintance with on the airport in Frankfurt. With 4-Wheeler, Dirt Bikes, Rifles, a Canoe, hot dogs and marshmallows we went to Weiner Lake . They showed us how to enjoy the real ´Alaskanian´ life. The days after banging with punpguns we quickly got back into our travelling routine. Depending on the ground we would make a 18 to 37 miles ride and managed some exhausting precipitous hills. As a compensation for this distress, we found roadhouses or lodges where you could  just slump into an arm chair and enjoy bottomless coffee for 25 cents which let our power return.
Every biker is incessantly accompanied by its biggest enemy: the mountain.  After each mountain we have nice views with glaciers, cliffy rock banks and  deep gorges. Only Ronja does not really get this all. Whenever being on the road, she sleeps. She got used to living in these new surroundings and gets all the attention when we make breaks. No matter where we are and who we meet, everyone thinks she is cute and we are crazy.
"You want to go to Vancouver?! Awesome! You are travelling with a baby?! Wow, you are crazy!" 
Now we are in Glennallen and have experienced a lot on our way . Yes, there are moose and they are quite sweet, like the caribous, which we discovered this mording. The topic "bears" is still present, however, we haven´t seen any so far. Yet! Tomorrow we will head to the north-east, Tok, via Glenn Highway. There we will decide whether we will continue firther north, Dawson City orwhether we will head to the south, turning into Alaska Highway. Winter time has only been gone for 2 weeks, so there are still parts covered with snow, which makes it harder to pass some streets via bike.


Some impressions of our week you will find on Picasa. 
(Click on diashow on top.)









Kommentare:

  1. Hallo Spethis! Die Bilder sind sehr schön:-)
    Vielen Dank für den "Schoko-Riegel" aus Alaska oder ist das ein Power-Riegel? Fahrt vorsichtig und habt Spaß!!! KATJA

    AntwortenLöschen
  2. Und schon seid ihr unterwegs ... wahnsinn wie schnell das alles geht. Alte Erinnerungen werden wach (Platten nach kaum 50 km ... das kennen Martin und ich ;). Wünsch euch alles alles gute und freu mich auf die nächsten Berichte.
    lieben gruß hannes

    AntwortenLöschen
  3. Hallo ihr drei Pedaleros

    Wir, zwei Schweizerinnen auf dem Weg von Anchorage nach Inuvik, haben nun schon öfters von euch gehört. Scheint als seid ihr nur wenige Tage voraus, ich glaube, ihr werdet in Tok sogar auf der selben Couch surfen. Wäre cool, euch zu treffen. Was sind eure Pläne, geht ihr nach von Tok aus nach Dawson oder Whitehorse? Wir sind gerade einen Tag in der Red Eagle Lodge hängen geblieben.

    Beste Radlergrüsse
    Monika
    www.ufemvelo.blogspot.com

    AntwortenLöschen